2019/01/07

Sieben Emotionen, die durch Mimik zum Ausdruck kommen: Huawei hilft blinden und sehbehinderten Menschen zu hören, wie sich ihre Liebsten fühlen

NEWS PIC

Wien, 7. Jänner 2019 – Eine halbe Sekunde ist ausreichend, um dem Gegenüber zu zeigen, wie man sich fühlt. Echte Emotionen können nicht verborgen oder unterdrückt werden, sie sind über unsere Gesichter erkennbar und können mit einem geschulten Auge und einem guten Beobachtungsvermögen entschlüsselt werden. Das Erkennen von Wut, Angst und Glück ist für blinde und sehbehinderte Menschen eine Herausforderung. Bis jetzt, denn mit der Innovationskraft neuer Technologien setzt sich Huawei für den guten Zweck ein. Mit dem HUAWEI Mate 20 Pro, seiner leistungsstarken künstlichen Intelligenz und der Facing Emotions App ist es für blinde und sehbehinderte Menschen möglich die Emotionen seiner Liebsten zu “sehen”.

Lächle mich an
Die nonverbale Kommunikation in zwischenmenschlichen Beziehungen ist nicht wegzudenken. Dutzende von Gesichtsmuskeln sind für über 10.000 verschiedene Mikroausdrücke verantwortlich, die Reaktionen auf erlebte Emotionen sind. Das Lesen der Gesichter anderer Menschen ist fast instinktiv, während das Verdecken einer Emotion schier unmöglich ist. Eine Grimasse, eine leichte Bewegung der Augenbrauen, eine leichte Veränderung der Mundwinkel und man weiß, wie sich eine Person wirklich fühlt. "Wir können sehr schnell, in nur wenigen Millisekunden, sehr komplexe Urteile fällen, ohne es überhaupt zu merken", sagt der Psychologe und Pionier der Erforschung von Emotionen und ihrer Beziehung zu Mimiken Paul Ekman, der die Inspiration für die TV-Serie "Lie to Me" lieferte.

Huawei hat die Anwendung Facing Emotions für das HUAWEI Mate 20 Pro entwickelt, die die sieben wichtigsten grundlegenden Emotionen lesen kann: Glück, Wut, Ekel, Trauer, Überraschung, Angst und Verachtung. Diese Emotionen sind universell und werden von Menschen aus verschiedenen Kulturen auf die gleiche Weise ausgedrückt.

Die Theorie der Grundemotionen
Paul Ekman zeigte Menschen in Chile, Argentinien, den USA, Brasilien und Japan Bilder von Gesichtern, die verschiedene Emotionen ausdrücken. In jedem Fall sahen und klassifizierten die Menschen sie auf die gleiche Weise. Dies deutete darauf hin, dass Emotionen und ihr Ausdruck nicht sozial oder kulturell bedingt, sondern ein Ergebnis der Biologie sind, die speziell mit dem Gehirn verbunden ist. Er konnte seine Theorie der wichtigsten Grundemotionen beweisen, indem er einen zuvor noch nicht erforschten Stamm, die Faro aus Papua-Neuguinea, studierte. Forscher zeigten ihnen Bilder von Menschen der westlichen Bevölkerung mit den grundlegenden Emotionen und erzählten Geschichten, die darauf abzielten, Emotionen hervorzurufen. Danach wurden die Stammesangehörigen gebeten, den Gesichtsausdruck entsprechend ihrem Gefühl zu übernehmen. Es stellte sich heraus, dass ihr Gesichtsausdruck fast genau der gleiche war wie bei Menschen aus entwickelten Ländern. Ekman entdeckte auch, dass selbst Blinde von Geburt an den gleichen Ausdruck haben wie Sehende. Basierend auf den gesammelten Informationen enstand später ein FACS-System (Facial Action Coding System), das angibt, welche Gesichtsmuskeln eingesetzt werden, um individuelle Emotionen auszudrücken.

Emotionen "Sehen" – der Hero Film
Mit dem HUAWEI Mate 20 Pro and der Facing Emotions App können Mirjana, Robert, Mustafa, reale Menschen und Schicksale des Hero Films, und viele weitere blinde und sehbehinderte Menschen die Gefühle ihrer Lieben "sehen". Die berührenden Geschichten gibt es hier zum Nachschauen – Hero Movie.

Huawei zeigt, dass Smartphones nicht nur der verbalen Kommunikation dienen. Das HUAWEI Mate 20 Pro ist mit künstlicher Intelligenz ausgestattet, die zusammen mit der speziell entwickelten Facing Emotions App Gesichtsausdrücke erkennt und zeigt, wie moderne Technologie zur Problemlösung beitragen kann. Auch Trendforscher Tristan Horx vom Zukunftsinsitut bestätigt: “Die positive Synthese zwischen Mensch und Maschine in Bezug auf AI kann definitiv eine Erleichterung für Menschen mit Behinderung sein. Viele Formen der redundanten Pflege können in Zukunft von dieser übernommen werden, sodass die Menschen im Umfeld sich auf die zwischenmenschliche, empathischen Momente konzentrieren können. Auch im Bereich der Prothesen gibt es bereits vielversprechende Anwendungen. Da das menschliche Hirn nunmal eines, wenn nicht das komplexeste System auf dem Planeten ist, können wir hier jede Form der Unterstützung gut gebrauchen.”

Das Flaggschiff ist mit dem weltweit ersten mobilen Chipsatz mit Dual-NPU und dem neuesten Kirin 980 Prozessor ausgestattet, die zusammen eine enorme Performance bieten. In Kombination mit der Leica Triple-Kamera mit Ultra-Weitwinkelobjektiv kann die künstliche Intelligenz von Huawei die sieben Schlüssel-Emotionen in sieben einzigartige Klänge übersetzen.

Weitere Informationen gibt es unter: https://consumer.huawei.com/at/phones/mate20-pro/facingemotions/

Zu dieser Aussendung stehen folgende Dateien zur Verfügung:

13 Bilder.

 

Zur Pressemeldung

Über die Huawei Consumer Business Group
Huawei bietet mit seiner Huawei Consumer Business Group (CBG) Smartphones, mobile Breitbandgeräte, Wearables, Heimgeräte und Cloud-Services an. Das Unternehmen ist der weltweit zweitgrößter Smartphone-Anbieter und betreibt aktuell 16 Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen in China, Deutschland, Indien, Russland, Schweden und den USA. Den Anspruch, Premium-Produkte zu schaffen, die sich durch Innovation differenzieren und technologische Durchbrüche erzielen, unterstreichen auch Partnerschaften mit in ihren Bereichen führenden Herstellern wie Leica und Harman Kardon.

Huawei wurde 1987 gegründet. Heute sind Huawei Produkte und Services in über 170 Ländern verfügbar und werden von rund einem Drittel der Weltbevölkerung genutzt. In Österreich ist Huawei seit 2006 mit einem eigenen Standort vertreten und beschäftigt derzeit rund 100 MitarbeiterInnen.