Löw Delights, Vegane Schokolade is(s) verführerisch

Für ein besseres Browsing-Erlebnis im Internet verwenden Sie bitte die neueste Version von Internet Explorer oder wechseln Sie zu einem anderen Browser.

Beliebte Ergebnisse

    Vorgeschlagene Ergebnisse

      Mehr Suchbegriffe eingeben

      LAURA UND FABIA LÖW, INHABERINNEN LÖW DELIGHTS GMBH

      Zwei Schwestern, ein Traum.

      Wenn alles normal läuft, beginnt ein Arbeitstag im Leben der Löw-Schwestern beim gemeinsamen Kaffee. Sie besprechen die eingetroffenen Bestellungen, was an diesem Tag produziert, verpackt oder geliefert werden muss und wer diese Aufgaben übernimmt. Aber was heisst schon normal. Laura Löw lacht: «Oft kommt es sowieso anders.»

      Fabia und Laura Löw: Anfangs waren sie nur Schwestern, heute sind sie auch die Gründerinnen und das Team der Löw Delights GmbH. Fabia als Köchin, Confiseurin und Patissière ist vom Typ her eher technisch und genau veranlagt. Ihre Welt ist der Geschmack, der Genuss. Und seit ihrer Zweitausbildung als Confiseurin hegt sie eine grosse Liebe für Schokolade. Laura beschreibt sich selbst als eher unstet. Sie verfügt über eine überbordende Fantasie, legt Wert auf Schönes und darauf, wie sich die Dinge präsentieren. Ihr Part im Duo Löw ist die Entwicklung der Verpackung und die Kommunikation. Die Liebe zur Schokolade kam mit der Zeit.

      Vor vier Jahren bündelten sie ihre beiden Welten: «Komm, wir machen zusammen Schoggi!» Dass sie so unterschiedliche Charaktere sind, sehen Fabia und Laura Löw als Vorteil: «Bei uns kommen Feuer und Wasser zusammen. Die beiden Elemente zu vereinen, halten wir für eine gute Idee, denn so kann etwas Neues entstehen.»

      Zwei Schwestern, ein Traum.

      Freiheit als grosse Vision.

      Auch wenn die komplette Selbstständigkeit von Anfang an ihr Ziel war, da keine der beiden Schwestern die rechte Erfüllung in ihrem Job fand, gingen sie zunächst den sicheren Weg: Löw Delights begann als Projekt, das parallel zur Festanstellung betrieben wurde. Dies gab ihnen die Möglichkeit, einfach mal loszulegen, Hals über Kopf, wie sie heute sagen - und ohne Businessplan. Die Szenerie damals: der angemietete Weinkeller eines 4-Sterne-Hotels. Heute - mit eigener Produktionsküche - können die Schwestern über ihre Anfänge entspannt lachen.

      Im Sommer 2017 war es schliesslich so weit: Sie kündigten jeweils ihre Anstellung und konzentrierten sich nunmehr voll auf Löw Delights. Bis heute arbeiten die Schwestern im Zweierteam, nur wenn es richtig eng wird, etwa vor Weihnachten, holen sie sich zusätzliche Hilfe.

      Den unternehmerischen Spirit erhielten Laura und Fabia von ihren Grosseltern. Diese produzierten Schuhe: die Löw-Schuhe. Die Geschichten, die in der Familie im Zusammenhang mit diesem Unternehmen erzählt wurden, prägten die Schwestern von früh an. Heute ermöglicht ihnen die Selbstständigkeit die grosse Vision der Freiheit: «Ob gut oder schlecht, wir wollen unsere Entscheidungen selbst treffen können.»

      Gab es denn schlechte Entscheidungen? Ja, aber: «Wir sind jetzt nur hier, weil wir auch Fehler gemacht haben, aus denen wir lernen konnten. So haben wir ein wertvolles Dossier, aus Erfahrungen zusammengetragen, auf welches wir jederzeit zurückgreifen können. Und dieser Erfahrungsschatz hilft uns immer wieder aufs Neue.» Es sei wichtig, nach Fehlschlägen wieder aufzustehen, sich zu motivieren und auf das Bauchgefühl zu hören. Ausserdem entscheidend für den unternehmerischen Erfolg seien: Gesundheit, Freunde und sich Zeit für sich zu nehmen. 

      Freiheit als grosse Vision

      Die Schokolade im Mittelpunkt.

      «Das ist aber mutig!» ist der Satz, den Laura und Fabia am meisten zu hören bekommen - und nicht gut nachvollziehen können. Sie vergleichen sich nicht mit den grossen Schokoladenherstellern, sondern konzentrieren sich darauf, das zu tun, was sie für richtig empfinden: «Wir machen keine Champagner-Truffes. Was die Schweizer überall suchen und finden, das machen wir nicht.»

      Dafür sind 80 Prozent der von ihnen produzierten Schokolade vegan. Damit bringen sie genau die Schokolade auf den Markt, die sie sich selbst vor vier Jahren gewünscht hätten. Und das, obwohl glutenfrei, vegan und nachhaltig für viele Kunden erst einmal abschreckend klingt. Denn es tönt nach Verzicht und nicht nach Spass. Darum stehen diese Attribute auch nicht im Mittelpunkt, sondern die Schokolade und ihr Geschmack an sich. Wenn sie gut ist, dann ist es egal, was sie beinhaltet oder eben nicht.

      Löw Delights ist klein und modern. Letzteres spiegelt sich in den Arbeitsprozessen wider. Laura hat zwar einen Arbeitsplatz im Gebäude der Produktionsküche, aber auch hier gilt: Normal gibt es nicht, gerade auch, weil die Schwestern ihre Produkte selbst ausliefern. Flexibel zu arbeiten ist unumgänglich und zugleich einer der grossen Vorteile ihrer Selbstständigkeit. 

      Fenster zur Welt

      Fenster zur Welt.

      Dementsprechend ist das Smartphone, wie etwa das Huawei Mate20 Pro, ein wichtiges Arbeitsgerät geworden. Mit vielen Kunden kommuniziert Löw Delights mittlerweile via WhatsApp, das sei schlicht unkomplizierter und direkter. Facebook und Instagram sind für Löw Delights das Fenster zur Welt: «Wir haben keinen physischen Laden, sondern nur unsere Website mit Onlineshop. Ohne Social Media würde uns keiner sehen.» Eine gute Handykamera ist dafür äusserst wichtig, und das Mate20 Pro verfügt über ein Leica-Ultraweitwinkelobjektiv, womit appetitlichste Makroaufnahmen von jeder Schoggikreation zum reinsten Kinderspiel werden. Hinzu kommt der extrem verlässliche, langlebige Akku, der die beiden nie im Stich lässt.

      Die Leidenschaft für das gute Produkt, die Freude an der Arbeit und an der Unabhängigkeit, die Lust an der Fantasie: All dies verbindet Fabia und Laura Löw. Auch wenn sie manchmal nicht derselben Meinung seien, so funktioniere die Zusammenarbeit sehr gut. Manchmal zu gut: «Wenn wir unserer Fantasie freien Lauf lassen, kreieren wir plötzlich die wahnsinnigsten Produkte. Aber solche Überlegungen sind wichtig, damit neue Produkte oder neue Prozesse entstehen können.» Und klar sei auch, dass ab und zu Zweifel entstünden. Doch gehört das nicht immer dazu, wenn man etwas Neues anpackt? Durch diese Unsicherheit hindurchzugehen, anstatt sich davon abschrecken zu lassen, das mache schliesslich den unternehmerischen Geist aus.

      In einer Welt, in der Schokolade sehr üppig und reich verziert daherkommt, bringen die Löw-Schwestern mit ihrem minimalistischen Ansatz und ihren ethischen Standards viel frischen Wind in die Schweizer Schoggi-Szene. Und so arbeiten sie auch, jeden Tag: «Alles Überflüssige weglassen und jedem einzelnen Produkt eine Seele geben.» 

      Löw Delights