2020/01/23

Blick in die Zukunft: So könnte unser Leben im Jahr 2025 aussehen

KI, 5G, VR, AR und IoT – in der Tech-Welt gibt es viele Trends. HUAWEI gibt einen Ausblick, wie Technologien von heute unsere Lebensgewohnheiten von morgen beeinflussen

Düsseldorf, 16. Januar 2020 – In wenigen Wochen schaut die Tech-Gemeinde wieder nach Barcelona, wenn auf dem Mobile World Congress (24. bis 27. Februar 2020) innovative Produkte das Licht der Welt erblicken. Technologien wie 5G, künstliche Intelligenz (KI), Virtual und Augmented Reality oder auch das Internet der Dinge sind die Zukunft. Galten sie vor einigen Jahren noch als futuristisch, haben sie mittlerweile längst unseren Alltag verändert. Und das Entwicklungstempo dürfte nochmals anziehen – doch in welche Richtung? Wie wird unser Leben in fünf bis zehn Jahren aussehen? Dieser Frage ging HUAWEI nach und gibt mit Hilfe von führenden Futuristen einen Ausblick auf unseren Alltag im Jahr 2025.



Echte Freiheit in der Freizeit

Besteht heute noch ein großer Teil unserer Freizeit in der Erfüllung lästiger Pflichten, haben wir mithilfe von smarten Technologien in Zukunft mehr Zeit für unsere Freunde, Hobbys und das eigene Wohlbefinden. Künstliche Intelligenz, Haushaltsroboter, Drohnen und das Internet of Things übernehmen zunehmend Routine-Aufgaben – angefangen beim Hausputz bis hin zum Einkauf oder der Zubereitung von Lebensmitteln. Smarte Haushaltshelfer kommunizieren immer mehr miteinander um so zum Beispiel selbstständig Mahlzeiten zuzubereiten, die bei unserer Ankunft fertig sind. Oder sie stellen pünktlich das komplette Wohnambiente nach unseren Vorlieben und unserer Stimmung ein.

Mehr Fitness & Gesundheit

Dank smarter Technik und mobiler Endgeräte wie der HUAWEI Watch GT 2 haben wir schon heute unsere Gesundheit stets im Blick. Die Funktionsvielfalt und die „Intelligenz“ der Geräte nimmt stetig zu. Bald können wir überall und jederzeit auf alle gesundheitsrelevanten Informationen zugreifen. Technologische Innovationen machen es nicht nur leichter, sich zu geringeren Kosten gesund und nachhaltig zu ernähren – sie liefern auch gleich die Motivation die individuellen Fitnesstipps in die Tat umzusetzen.

Verbesserte Arbeitsbedingungen

Neue Technologien wie 5G oder KI lassen einen nicht nur immer weiter effizienter und ortsunabhängiger arbeiten, sondern optimieren unsere Arbeitsumgebung und ermöglichen neue Rollen im Arbeitsleben. So scannen sie etwa selbstständig den Arbeitsmarkt nach neuen Möglichkeiten und übermitteln automatisch erstellte Lebensläufe. Zudem erleichtern innovative, multisensorische Kommunikationstools die Zusammenarbeit im Team.

Entspannung beim Thema Reisen und Verkehr

Immersive und vernetzte Technologien helfen uns dabei, Distanzen auch ohne Reisen zu überbrücken – und zum Beispiel virtuell an Feiern mit Freunden und Familie auf der ganzen Welt teilzunehmen. Multisensorische Erfahrungen sind in Zukunft über Tausende von Kilometern hinweg möglich. Eine Umarmung der Eltern oder ein Abendessen mit ihnen lässt sich so auch von der anderen Seite des Planeten realisieren. Ein Teil des Reisens findet daher in Zukunft nur noch virtuell statt. Dank VR, AR und 5G erleben wir Events, Sehenswürdigkeiten, Klänge, Gerüche, Geschmäcker und Berührungen überall auf der Welt, ohne dafür in den Flieger zu steigen. Gleichzeitig wird auch der lokale Verkehr intelligenter und berechenbarer. Mit autonomen Fahrzeugen fließt der Verkehr reibungsloser, das Unfallrisiko reduziert sich erheblich und Verkehrsstaus werden weniger.

Dating mit perfektem Match

Technik wird auch einen immer größeren Einfluss auf unser Liebesleben haben: Je mehr Informationen Dating-Apps über Vorlieben, vergangene Beziehungen, Lebensstile, Social-Media-Aktivitäten und DNA- Profile sammeln, desto wahrscheinlicher ist ein passender Treffer. Wer mutig genug ist, sich beim „Swipen nach rechts“ helfen zu lassen oder den Wisch gleich ganz der KI des Smartphones überlässt, könnte den Menschen treffen, mit dem er besonders kompatibel ist, ihm sonst vielleicht aber nie eine Chance gegeben hätte.

Dass bei solchen Entwicklungen auch Vorbehalte oder gar Ängste vor neuer, unbekannter Technik bestehen, kann Rohit Talwar, CEO bei Fast Future und einer der von HUAWEI befragten Zukunfts- Experten, verstehen: „Vielen dieser Ängste liegt mangelndes Verständnis zugrunde. Doch wie bei anderen Entwicklungen auch, werden sich die Menschen zunehmend digitale Kompetenzen aneignen und mit wachsender Vertrautheit und regelmäßigem Gebrauch die neuen Möglichkeiten schätzen lernen. Letztendlich können uns diese Technologien entscheidend dabei helfen, das tägliche Leben zu erleichtern, gesellschaftliche Kernprobleme anzugehen und eine menschliche Zukunft zu sichern.“

###

Über die HUAWEI Consumer Business Group

Die Produkte und Services von HUAWEI sind in über 170 Ländern verfügbar und werden von rund einem Drittel der Weltbevölkerung genutzt. HUAWEI ist der weltweit zweitgrößte Smartphone-Anbieter und betreibt aktuell 18 Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen in den USA, Schweden, Russland, Indien, China und Deutschland. Von der Gründung 1987 bis heute wächst das noch junge Unternehmen stetig. Das internationale Geschäft ist der entscheidende Wachstumsmotor – Europa und insbesondere Deutschland kommen dabei eine Schlüsselrolle zu. In Deutschland ist das Unternehmen seit 2001 aktiv, seit 2011 mit eigenem Smartphonebrand. Die HUAWEI Consumer Business Group hat ihre Europazentrale in Düsseldorf und ist neben Carrier Network und Enterprise Business einer von HUAWEIs drei Geschäftsbereichen, der folgende Bereiche abdeckt: Smartphones, mobile Breitbandgeräte, Wearables, Computer, Accessories und Cloud-Services. Das globale Netzwerk von HUAWEI basiert auf 20 Jahren Erfahrung in der Telekommunikationsbranche und bietet Verbrauchern überall auf der Welt neueste technologische Innovationen.